Grenaa

Am Donnerstag den 16.08 2018 legte ich um 9:00h in Torekov ab, umrundete Hallands Väderö südlich und ging auf dirkten Westkurs, 56 Meilen offene See vor mir und schönen Südwind der Stärke 4 in den Segeln. Bei den immer üder 6 Knoten Fahrt war ich lange zuversichtlich noch im Hellen anzukommen. Aber der Wind drehte am Nachmittag auf Südwest und frischte auf Stärke 6 auf. Einen solchen Seegang wie nun hatte ich bisher nicht erlebt. Zuerst reffte ich das Großsegel und kam auch immer noch ganz gut klar. Als es sich im Westen aber dunkel zuzog dachte ich an das Gewitter auf dem Vänern und beschloß die Segel zu bergen. Dabei kamen Fallen und Fockschot unklar. Ich traute mich nicht, bei dem Seegang das Cockpit zu verlassen und so lange Zeit auf dem Vorschiff zu verbringen, wie ich brauchen würde, um alles wieder zu klarieren. Also wurden Jane und ich die letzten 16 Meilen unter Motor ordentlich durchgeschaukelt. Ich bekam einige größere Wellen ab und war bald naß bis auf die Haut. Dichter unter Land wurde der Seegang weniger sodass ich die Leinen klarieren konnte. Allerdings hatte ich keine Lust jetzt noch lange gegen den Wind zu kreuzen. Ich zug mir trockene Sachen an und fuhr unter Motor weiter, nur um nochmals geduscht zu werden.
Um 22:00 kam ich kalt, durchnässt und hundemüde in Grenaa an und sagte mir “Jetzt erstmal bleiben, ausruhen und Sachen trocknen”.
Genau das habe ich gestern dann auch gemacht, war Einkaufen und freute mich am Abend riesig über trockene warme Kleidung 😉

Heute war dann wieder zuviel Wind und ich besuchte das Kattegattcentret- ein Meeresaquarium direkt am Hafen. Mal sehen ob es morgen weiter geht.

Click title to show track
Torekov-Grenaa
Grenaa-Grenaa

Ein Gedanke zu „Grenaa

  1. Man kann einfach nicht übers Kattegat ohne Besuch in Grenaa. Meistens mit Liegetag. Auf dem Weg nach Schweden blieben wir wegen gegenan. Auf dem Rückweg passte es tatsächlich entlang der Nordküste Seelands – kein Grenaa, keine Probleme. Lisa war seinerzeit eine Woche dort eingeweiht.

    Jane hat viel erlebt in letzter Zeit – es sei ihr gewünscht, dass sie nun zügig südlich kommt. Bin auch zu neugierig, wie es angehen kann, dass ein Folkeboot motort, weil zum Segeln zu viel Wind ist. Das müssen wir bei Rotwein und Ambiniente besprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image