Helsingør und Mölle

Nachdem uns die Flaute ja schon auf dem Weg nach Helsingør im Griff hatte, liess sie uns auch so schnell nicht wieder los. Am Dienstag haben wir dann das Touristenprogramm für Helsingør gestartet. Es besteht im Wesentlichen aus Schloss Kronengorg, das als Handlungsort von Shakespears Hamlet gilt. hier ein paar Details…



Der Hafen in Helsingør war allerdings nicht sonderlich angenehm, sodass wir uns beschlossen am nächsten Tag trotz sehr wenig Wind weiter zu segeln. Am Morgen vor dem Auslaufen plante ich noch einem Besuch des Mastkrans, von dem ich wusste, dass er hoch genug ist, das Toplicht zu reparieren. Schliesslich ist es vor einem Jahr an diesem Kran montiert worden. Leider hielt ein freundlicher Mensch der Sorte “ich beleg schonmal den Kran, gehe dann nen Kaffee trinken und überlege welches Werkzeug und Material mir noch fehlt…” den Kran- zumindest ist in der halben Stunde, die ich gewartet habe keiner aufgetaucht, der etwas an dem bereitliegenden Rigg oder am Boot selbst etwas getan hätte. Toplicht reparieren musste also ausfallen.

Nachdem wir die Einfahrt in den Öresund unter Motor überquert hatten fanden wir nah unter Land Wind, der zum Segeln reichte allerdings aus Nord kam. Wir mussten also aufkreuzen. Mein ursprünglicher Plan für die zweite Etappe mit Mascha war Helsingør – Halmstad. Mit etwa 43 Meilen ambitioniert aber schaffbar. wegen des schwachen Winds habe ich als neues Ziel Torekov anvisiert und als wir um 18:00h die Landspitze von Kullaberg noch nicht passiert hatten, uns also noch etwa 10 Meilen fehlten, entschieden wir uns Mölle anzulaufen. Ein kleiner Hafen mit nettem Hafenmeister der uns fürs Verholen in eine kleinere Box und dafür, dass wir ein Folkeboot segeln 50 Kronen Rabatt gab.

Schweden- endlich! Es ist schön hier- Der Hafen ist klein, aber trotzdem voller Leute die das Leben geniessen. Nach dem Abendessen haben wir noch ein Spaziergang gemacht einen unbeschreiblich schönen Mondaufgang gesehen (der liess sich leider nichtfotografieren) und uns über hübsche Landschaft und Häuser gefreut.

So- und heute gehts hoffentlich bis Halmstad…

2 Gedanken zu „Helsingør und Mölle

  1. Hachja, Schweden scheint schon echt schick zu sein, jedenfalls nach diesem rot fließenden, gloßenden Sonnenuntergang zu urteilen. Ich hatte auch an Torekov gedacht, als ich mir die Karte angeschaut. Alles andere wäre schon echt weit gewesen. Aber Rabatt kriegen ist immer gut.

  2. Hachja, Schweden scheint schon echt schick zu sein, jedenfalls nach diesem rot fließenden, gloßenden Sonnenuntergang zu urteilen. Ich hatte auch an Torekov gedacht, als ich mir die Karte angeschaut. Alles andere wäre schon echt weit gewesen. Aber Rabatt kriegen ist immer gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image